Jeder Selbstständige hat die Qual der Wahl, wie er sich versichern möchte. Was ist besser? Welche Vorteile gibt es? Und wie wir uns letztendlich entschieden haben, das erfahrt ihr hier.

Grundlegendes

Jeder Selbstständige muss sich (freiwillig-) pflicht-versichern und die Kosten vollständig selbst tragen. Eine Kranken- und Pflegeversicherung ist Pflicht. Meist sind diese auch kombiniert, beziehungsweise die Pflegeversicherung kann man immer dabei buchen für circa 19 Euro/Monat. Gesetzlich kennt man, da weis man wie es funktioniert. Man geht zum Arzt und hält sein Kärtchen hin und Ende-Gelände, was danach passiert ist umrelevant. Bei der Privaten Versicherung ist das anders, es gibt oft kein Kärtchen, das zur Abrechnung dient mit den Gesetzlichen Krankenkassen. Meist musst du in Vorleistung gehen und erhält das Geld später wieder zurück, je nach Tarif natürlich. Viele wählen Varianten mit Selbstbeteiligung.  

Leistungen

Wir hatten mit sehr vielen unabhängigen Beratern Kontakt und jeder sagt das selbe: Privat ist IMMER besser als gesetzlich. Also auch mit dem Basistarif stehst du von den Leistungen her mit der privaten besser da. Deswegen hat man zur GKV (Gesetzlichen Krankenversicherung) oft Zusatzversicherungen: Zahnersatz, Krankenzusatz, Berufsunfähigkeit, usw. Bei der PKV (Privaten Krankenversicherung) kannst du deine Leistungen relativ frei wählen und oft auch später noch weitere Tarife dazu wählen.

Beratung

Wenn du dich gerne von einem Profi beraten lassen willst, gibt es unzählige Portal wo du dich anmelden kannst und ein Berater ruft dich direkt zurück. Dieser arbeitet nicht nur bei einer Versicherung, sondern wie ein Vermittler kann er für dich verschiedene Versicherungen vergleichen und anbieten. Gesetzliche wie Private Krankenversicherungen. Du solltest nicht vergessen, dass er eine Provision erhält! Prozentual von der Höhe der abgeschlossenen Versicherung. Er wird dir also mehr empfehlen, als du vielleicht möchtest. Vor allem weil er und die Versicherung besser abgedeckt ist und er natürlich mehr verdient. Schau bitte vorher was du möchtest. Will ich ein Krankentagegeld? Ab dem wievielten Tag? Gehe ich ins Ausland und möchte dort auch abgedeckt sein?

Kosten

Am günstigen (besonders in jungen Jahren) ist definitiv die PKV. Diese wird nicht nach Gehalt bemessen wie die GKV. Dort gibt es einen Mindest- und Höchstsatz von circa 415-815 Euro pro Monat. Wenn du in einem Jahr unerwartet viel mehr verdient hast, können auch Nachzahlungen zurück gefordert werden. Ein Berater erklärte den Fall. Er sagte uns ganz ehrlich, dass wenn der Staat knapp ist, wo soll er sonst was holen? Ob das so stimmt weis ich nicht. Vielleicht wollte er nur lieber ein PKV uns vorschlagen. Die PKV kostet je nach Tarif und je nach Gesundheitszustand und Alter (bei uns) um die 267 Euro/Monat. ABER wir haben bis zu 12 Monate am Stück eine Auslandsversicherung integriert (weltweit inkl. USA/Australien/Singapore/..), Pflegeversicherung inklusive, garantierte Beitragsrückerstattung und können 10% Rabatt monatlich erhalten bei Gesundheits-Check. Dazu später mehr. Falls du Vorerkrankungen hast oder verschiedene Behandlungen anstehen von Krankheiten die bereits diagnostiziert wurden, können dich die Versicherungen auch ablehnen.

Selbstbeteiligung

Wir haben eine Selbstbeteiligung von 500 Euro/Jahr, die wir bei ambulanten und zahnärztlichen Behandlungen immer erst einmal zahlen müssen. Kommen wir in einem Jahr über den Betrag müssen wir die Rechnungen nur noch einreichen und bekommen alles über den 500 Euro/Jahr zurückerstattet. Bei stationären Behandlungen haben wir keine Selbstbeteiligung und bekommen direkt die Kosten erstattet. Wenn man in einem Jahr nicht über 500 Euro kommt, lohnt es sich die Belege nicht einzureichen. Jedes Jahr wo keine Belege eingereicht werden steigt die Beitragsrückerstattung. Falls man doch mal darüber kommt und Belege einreicht, fängt man wieder bei Null an und bekommt danach wieder einen kleineren Betrag zurückerstattet der wieder langsam wächst. Ohne Selbstbeteiligung sind die PKV natürlich monatlich teuerer. Das musst du für dich ausrechnen, rein theoretisch könntest du 500 Euro jährlich mehr Kosten haben. Falls du wie wir eher weniger zum Arzt gehst, würde ich eine Selbstbeteiligung wählen.

Behandlungskosten

Ja aber was kostet denn eine Behandlung so? Wie viel Geld muss ich denn mitnehmen wenn ich zum Arzt gehe? Du kannst auch meistens einfach per Rechnung zahlen. Aber ja, ich habe mir die Frage auch gestellt. Normale Arztbesuche sind recht günstig, teuer wird’s im Krankenhaus, dort haben wir aber keine Selbstbeteiligung. Es gibt Gebührenordnungen für Ärzte*, dort wird jede mögliche Behandlung aufgeführt mit den Kosten die bezahlt werden müssen. Wenn du eine grobe Behandlung im Kopf hast dann kannst du hier zum Beispiel danach suchen. Hier ein paar Beispiele:
GOÄ-Ziffer
Behandlung
Beschreibung
Kosten (EURO)
1 Beratung Beratung auch mittels Fernsprecher 10,72
250 Blutentnahme Blutentnahme mittels Spritze, Kanüle oder Katheter aus der Vene 4,19
375 Impfung Schutzimpfung (intramuskulär, subkutan) gegebenenfalls einschließlich Eintragung in den Impfpaß 10,72
3560 Glukose Blutzuckermessung 2,68
Achtung: Das sind nur ein paar Beispiele auf dem heutigen Stand (27.Juli.2018) damit du ein Gefühl dafür bekommst. Der GOÄ Ziffern-Katalog umfasst 6018 Behandlungen. Viele gibt es in unterschiedlichen Variationen und damit kann der Preis stark variieren. Frag am besten bei dem Arzt selber nach, oder suche genau in der Kategorie um welche Behandlung es sich handelt. Oft werden auch mehrere Behandlungen kombiniert, z. B. Beratung und Untersuchung.
Es gibt ein weiteres Kostenverzeichnet – die GOZ*, für Zahnmedizin. Hier kannst du speziell danach suchen. Besonders bei Frauen mit Kinderwunsch, sollte man auch auf frauenärztliche Behandlungen achten, diese sind etwas teurer.

Anwartschaft

Eine Bedingung die wir auch immer gefragt haben: Kann man die auf Anwartschaft stellen lassen? Die Reiseversicherung ist einfach so viel günstiger, da lohnt es sich preislich einfach seine Krankenversicherung in Deutschland auf Anwartschaft stellen zu lassen und nur noch die Auslandsversicherung zu zahlen (plus die Anwartschaftskosten), oder? Warum ist die Auslandsversicherung so viel günstiger? Weil sie nur für Reise- und Auslandsschutz spezialisiert ist. Sie ist dafür konzipiert, dass der Versicherungsnehmer noch eine GKV oder PKV in Deutschland hat. Während die Versicherung aber auf Anwartschaft steht hast du keinen Leistungsanspruch. Schau dir bitte genau an was bei der Reiseversicherung dabei ist und was fehlt. In der Regel sind GKV/PKV Leistungen nicht komplett abgedeckt. Hier könntest du dann Lücken haben! Da wir im Jahr die meiste Zeit im Ausland sind wollen wir auch dort gut abgesichert sein und haben uns dafür entschieden unsere PKV das gesamte Jahr durchlaufen zu lassen. Ständig auf Anwartschaft stellen und wieder aktivieren müssen wir daher nicht. Unser Berater hat uns aber empfohlen (alleinig schon wegen der jährlichen Beitragsrückerstattung) eine günstige Auslandsversicherung noch dazu zu nehmen. Sodass wir keine Selbstbeteiligung dort zahlen müssen und die Auslandsversicherung gewisse Kosten übernimmt. So zahlen wir etwas mehr, sind aber auch gut versichert.

Altersvorsorge?

Was passiert wenn ich älter werde? Steigen meine Kosten monatlich dann auch? Generell ja, es gibt gewisse Altersrückstellungen die deine Versicherung macht für dies zu kompensieren. Trotzdem steigt dein Beitrag, ein Beispiel von der HanseMerkur:* Vergleich einer Versicherung mit Selbstbeteiligung von 1000 Euro monatlich: mit 25 Jahren 230,93 Euro, mit 35 Jahren 300,06 Euro, mit 45 Jahren 398,05 Euro. Mit 55, 65, 75, 85 Jahren sicherlich noch weiter. Diese Beispiele wurden nicht genau dargestellt. Jetzt ist sie die günstigere Alternative aber im Alter? Mit der Selbstbeteiligung? Was wir uns dabei dachten war folgendes: Entweder unsere Selbstständigkeit wird erfolgreich und wir können in den nächsten Jahre ein gutes Gehalt aufbauen und die PKV uns leisten, vielleicht sogar noch Pakete dazu buchen. Oder es klappt nicht und wir werden früher oder später wieder in ein Angestelltenverhältnis wechseln. Durch ein sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, eine geringfügige Beschäftigung oder sogar durch ein unbezahltes Praktikum, wird man von der GKV wieder aufgenommen. Du solltest dir trotzdem schonmal Gedanken machen, ob das auch für dich funktioniert oder eben keine Option ist. Möglich ist auch jetzt mehr zu zahlen (9,90 Euro/Monat) für den Tarif SBE/500. Dort fallen dann bei Vollendung des 65. Lebensjahres die Selbstbeteiligung weg, beziehungsweise wird übernommen. Informier dich genau über die Voraussetzungen hierfür.

Unsere Wahl

Eine PKV bei der HanseMerkur* (Start Fit mit Tarif: KVS1, PSV, PVN) für 267 Euro/Monat bei einer Selbstbeteiligung von 500 Euro/Jahr. Bei Michi war sie ein paar Euro günstiger, da er ein Jahr jünger ist (es ist egal wie alt du bei Abschluss bist, es wird das Alter genommen, was du dieses Jahr noch wirst). Weitere Leistungen als die drei Tarifkomponenten wollte wir nicht. Ein Krankentagegeld von 50 Euro ab dem 43. Krankheitstag, war mir die monatliche Steigung nicht wert. Aber das sollte jeder selber wissen. Da wir noch zu zwei sind tragen wir lieber das Risiko. Weitere Nachteile die uns genannt wurden sind: Höchsterstattungssatz für Krankenfahrstühle von 12.000 Euro, da Spezialrollstühle bis zu 35.000 Euro kosten, müsste man hier die Differenz selber tragen. Da wir aber auch mit Unfallversicherung, Krankenzusatz, Berufsunfähigkeitsversicherung, doppelt und dreifach abgesichert sind, tragen wir das Risiko auch hier selbst. Jetzt die Vorteile: – garantierte Beitragsrückerstattung bei einem Jahr von 200 Euro bis zu 500 Euro ab vier leistungsfreien Jahren. Informiere dich hier auch vorher selbst – Rechnungen einreichen per App mit Fotofunktion für Arztrechnungen, Rezepte und Überweisungen – Durch Gesundheit-Check (dazu komme ich gleich) 10% monatlich jedes Jahr sparen – Vordrucke für Vorsorgeuntersuchungen kostenlos – Heilpraktiker/Naturheilkunde 80% Erstattung – 12 Monate weltweit Ausland mit versichert (inklusive USA, Australien,..)   Unsere Tarife: KVS1: Der Kompakttarif mit Behandlung im Mehrbett-Zimmer und jährliche Selbstbeteiligung von 500 Euro (gilt für den ambulanten und zahnärztlichen Bereich). Es gilt das Primärarztprinzip. PSV: Privatärztliche Behandlung im Krankenhaus auch über den Höchstsatz der gesetzliche Gebührenordnung. Unterbringung in Ein- oder Zweibettzimmer.

Hier war uns der “Spezialist” wichtig. das heißt wenn du eine sehr spezielle Krankheit hast, die nur wenige Ärzte weltweit behandeln, darfst du diesen Arzt aufsuchen und dich behandeln lassen. Zum Beispiel ein spezieller Tumor der nur ein Chirurg in Amerika operiert, dies ist dann inklusive. Sonst müsstest du die Kosten komplett selbst tragen.

PVN: Private Pflegeversicherung. Leistungen bei Pflegebedürftigkeit ist Pflicht.

Gesundheits-Check

Nach Abschluss der Versicherung bekommt man einen Brief mit Formular für den Gesundheitsrabatt. Deinen Gesundheitsstand prüft der Arzt und wenn alles im Normalbereich liegt und wenn du Nichtraucher bist (in den letzten 12 Monaten nicht geraucht hast), bekommst du diesen Rabatt. Geprüft wird: – Gesamtkörperstatus (GOÄ 8): Blutdruck max. 140/90 & BMI: 19-25 kg/m2 – Blutentnahme (GOÄ 250) – Harnsäure (GOÄ 3518): max. 7,0 mg/dl – Blutzuckermessung (GOÄ 3560): 65-120 mg/dl – Gesamt-Cholesterin (GOÄ 3562): max. 230 mg/dl Die Kosten werden erstattet, auch wenn man Raucher ist kann man die Untersuchungen vorsorgemäßig freiwillig mitmachen, dann gibt es allerdings kein Rabatt. Jedes Jahr wird der Test wiederholt und dann bei erfolgreichem bestehen die 10 % Rabatt pro Monat ein weiteres Jahr gewährleistet. Dieser gilt auf den Kompakttarif KVS, der den Großteil des Beitrags ausmacht (211,37 Euro/Monat bei mir). Frag am besten direkt vor Versicherungsabschluss danach, ob du diesen Gesundheitsrabatt auch bekommst.

Fazit:

Für uns war es die beste Wahl. Wir haben viel verglichen und uns informiert. Da wir sie selbst erst jetzt abgeschlossen haben können wir über den Service, die App und so weiter, noch nichts genaues sagen. Wir halten euch gerne auf dem Laufenden und werden diesen Beitrag immer mal wieder updaten.  

Vielen Dank für’s Lesen!

Schreib uns deine Anmerkungen, Erfahrungen oder Fragen in die Kommentare oder eine private Nachricht über das Kontaktformular.
Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag,  

Madeline

*Werbung, da Namensnennung/Markennennung, #notsponsored

Unterstütze uns: Lade uns auf einen Kaffee ein ❤︎

Für das Verfassen der Blogbeiträge und Betreiben der Webseite ist der Aufwand von viel Zeit und Geld notwendig. Wir lieben die Arbeit am Blog! In jeden unserer Artikel fließt viel Energie und Herzblut.

Wir hoffen, dass dir unsere Arbeit gefällt! Falls ja, würden wir uns sehr freuen, wenn du uns auf einen Kaffee einlädst. Du entscheidest, wie viele Tassen du uns spendierst. Bewege dafür den Regler einfach nach links oder nach rechts.

Vielen lieben Dank! ❤︎

Du möchtest uns noch besser unterstützen, oder hast leider kein PayPal?

Dann klicke jetzt auf den Button.

 

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Aktuelle Blogbeiträge