Bali

Unser Rundum-Guide für dich

Was du hier findest

Inspiration und Unterstützung für deine Bali Reiseplanung. Wann ist die beste Reisezeit, wo die schönstens Gegenden, außergewöhnliche Aktivitäten, kulinarische Empfehlungen und vieles mehr.

Bali Reise – Reiseplanung

Warum eigentlich Bali? 

Während ihrem Auslandssemester 2012 auf Bali, wurde nicht nur Madelines Leidenschaft für das Reisen entfacht, Indonesien und die Insel Bali, stehen seither ganz oben auf der Liste ihrer Lieblingsländer und Orte. Zum aktuellen Zeitpunkt hat es Madeline bereits 5 Mal und für insgesamt 8 Monate auf die Insel verschlagen. Michi erwischte es ein wenig später. Er wurde 2018, bei seinem ersten Asien-Aufenthalt überhaupt, von der Bali-Liebe angesteckt. Daraufhin strichen wir kurzerhand einen geplanten Malaysia-Aufenthalt und verlängerten auf Bali um einen weiteren Monat. Die Entscheidung viel einfach. Wenn der Zauber erst einmal seine Wirkung entfaltet hat, gibt es kein zurück mehr. Auch jetzt gerade, während wir diesen Beitrag verfassen, hören wir die Insel nach uns rufen.

Bali Reise – Top oder Flop

Eine umstrittene Insel ist Bali ja schon. Die Insel polarisiert. Während es einige lieben, so können anderen nur den Kopf schütteln. Im Netz finden sich etliche positive, als auch reichlich vernichtende Berichterstattungen. Müll, Schmutz und Moskitos auf der einen, Idylle, Kultur und Vielfalt auf der anderen Seite. Der Hype, ausgelöst durch diejenigen, die für sich persönlich, etwas ganz besonderes auf der Insel gefunden haben (so wie wir auch), erweckt in allen anderen falsche Erwartungen und führt zwangsläufig zu Enttäuschungen.

Was Bali für uns beide so besonders macht, sind die Menschen und deren Einstellung zum Leben. Geprägt durch ihre Religion entwickelten die balinesen einen besonderen Lebensstil, so wie er nur an wenig anderen Orten auf Welt zu finden ist. Wer sich darauf einlässt, wird mit einem Lächeln, guten Gesprächen (und das, ohne die Sprache zu sprechen) und einem wohligen Gefühl belohnt.

Wer das Paradies erwartet wird enttäuscht. Bali hinterlässt den besten Eindruck bei den Menschen, die aus einem ganz bestimmten Grund kommen (mehr dazu im Abschnitt Reiseplanung – Wohin auf Bali). Schwer zu sagen, ob Bali etwas für dich ist, oder nicht. Es ist eben ein ganz spezieller Ort. Vor allem wegen dem, zur Zeit herrschenden, Übertourismus auf Bali und der globalen, katastrophalen Umweltbelastung, würden wir von Bali-Reise abraten, wenn es für dich alternative Reiseziele gibt, die näher liegen, weniger Probleme mit dem Tourismus haben und ähnliches, oder gar gleiches Bieten. Meer und schöne Strände, gibt es auch woanders.

Reisedauer

Unserer Erfahrung nach gilt tendenziell: Umso länger man bleibt, desto besser die Erfahrung. Egal ob auf Bali, in Indien, Kolumbien oder Südafrika, bisher traf das für uns immer zu. Mehr Zeit an einem Ort bedeutet, die Gegend und die Menschen besser kennen zu lernen. Leihe dir einen Roller, probiere das einheimische Essen und finde deinen Lieblings-Warung, besuche abgelegene Tempel und entdecke unbekannte Strände. Oder genieße einfach die Idylle und Ruhe, während du entlang der Reisfelder spazieren gehst und deinen Gedanken freien lauf lässt. Und wann immer möglich, versuche mit Einheimischen in Kontakt zu treten. So lernt man Bali wirklich kennen. Idealerweise solltest du zwischen 3-4 Wochen bleiben, damit du die Insel so richtig erleben kannst (Infos zum Visum).

Exkurs: 3 gute Gründe langsames Reisen

Langsamem Reisen bedeuted für uns:
Während einer Reise/einem Urlaub, sehr lange an einem Ort, in einer Unterkunft, einer Gegend, einem Land, zu bleiben, statt zu versuchen, so viele Sehenswürdigkeiten, Attraktionen und Orte mitzunehmen, wie nur irgendwie möglich, um Menschen, Kultur, Landschaft und Natur, richtig kennen zu lernen.

1. Abschalten: Das Gehirn kann bei einer radikalen Unterbrechung erst nach 3-4 Wochen abschalten. So lange beschäftigt es sich noch immer mit den Problemen und Geschehnissen aus deinem Alltag. Es gibt einige Methoden, um diese Zeit zu verkürzen, dennoch dauert es eine Weile, bis du wirklich ankommst, entspannen kannst und überhaupt erst offen für neue Impulse bist. Wer kennt es nicht? Nach dem zweiwöchigen Urlaub kehrt man nach Hause zurück und fühlt sich bereits am zweiten Tag so, als sei man gar nicht weg gewesen. Dein Gehirn war es auch nicht. Wer auf Reisen/im Urlaub versucht neue Ideen zu entwickeln, der sollte noch länger bleiben (mindestens 1-2 Monate).

2. Aller Anfang ist schwierig: Man fällt auf die Masche eines Tour-Anbieters herein, verläuft sich in einer der vielen schmalen Gassen, die einfach alle gleich aussehen, zahlt beim Strandverkäufer einen viel zu hohen Preis und dann ist da noch dieser elende Jetlag und die unerträgliche Hitze. So ergeht es vielen, die sich zum ersten Mal in ein neues Land begeben. Doch nach nur ein paar Wochen, weißt du wie der Hase läuft. So schnell macht dir kein Verkäufer mehr etwas vor. Du kennst die Preise und weißt was bloß Abzocke ist. Außerdem hatte dein Körper genug Zeit, um sich an die drastische Änderung von Klima und Nahrung zu gewöhnen, was schnell zu Übelkeit und Unwohlsein führen kann. Auf Bali hat dieses Phänomen sogar einen Namen: Erfahre hier mehr zum Bali Belly.

3. Geld sparen: Es ist ohne Frage viel günstiger langsam zu reisen. Ein Apartment, oder gleich eine ganze Villa (Unterkünfte finden) können in der Monatsmiete bedeutend preiswerter sein, als andauernd, jeweils für ein paar Nächte, im Hotel zu übernachten. Hinzu kommen Kosten für den Transport, die dir erspart bleibt. Preisvorteile ergeben sich durch das langsame Reisen in vielen Bereichen, so auch bei der Miete für einen Roller (Tipps zum Mieten). So konnten wir einmal den Preis für einen Roller auf 800.000 IDR für einen ganzen Monat aushandeln. Der Tagespreis liegt meist bei über 80.000 IDR, somit zahlten wir lediglich 1/3 des Preises. Man muss allerdings dazu sagen, dass wir lange und hart verhandelten. Generell ist auf Bali alles Verhandlungssache (Tipps zum Verhandeln).

Reiseplanung – Wann sollte ich nach Bali?

Bali liegt auf der Südhalbkugel, somit ist Sommer dann, wenn in Deutschland Winter ist ist.
Sommer bedeutet hier allerdings Regenzeit, Winter bedeutet Trockenzeit.

Regenzeit: Die Regenzeit (Monsunzeit) dauert von November – März. In diesen Monaten kommt es zu heftigen, aber meist kurzen Schauern. Der Regen ist für die Natur unabdingbar, bringt für den Menschen aber ein paar unschöne Dinge mit sich: Erhöhtes Moskitoaufkommen, erhöhte Luftfeuchtigkeit, überschwemmte Straßen, Müll am Strand, der vom Landesinneren Richtung Meer gespült wird, ach ja und natürlich Regen. Wir haben Erfahrung mit dem Monsun und sind der Meinung, dass man mit allem ganz gut zurecht kommt. Nur die Moskitos können recht nervig sein. Unsere Empfehlung zur Behandlung von Stichen ist der Bite Away, den wir auf Reisen in Tropengebiete, nicht mehr missen möchten. Im Landesinneren, also auch in der Gegend um Ubud, hat man mit mehr Regen zu rechnen als an der Küste. Ein paar Vorteile gibt es natürlich auch: Unglaubliche Wolkenformationen, wie man sie nur von Postkarten kennt, ein viel geringeres Aufkommen von Touristen und dadurch auch geringere Preise für Hotels und Flüge. Die extremste Zeit herrscht im Dezember & Januar, dann ist es besonders heiß und sehr regnerisch.

Trockenzeit: Etwas milder, nicht so schwül und wolkenfreie Himmel. Es herrscht Hochsaison auf Bali. Vieles ist übefüllt, die Preise erhöht. Die Monate Mai-Oktober sind Hochsommer und am beliebtesten bei Touristen.

Reiseplanung – Wohin auf Bali?

Die meisten Bali-Reisenden steuern gleich mehrere Ziele auf der Insel an. So lautet auch unsere Empfehlung. Wir liefern im Folgenden eine Übersicht der verschiedenen Gebiete auf Bali und was es dort jeweils zu finden gibt. Die Beschreibungen sind stark vereinfacht und sehr plakativ, sie können dir somit aber einen Überblick verschaffen, indem gewisse Highlights und Besonderheiten hervorgehoben werden.

Kuta: Feiern, Strand und Shopping

Es gibt eine ‚Meile‘ mit Restaurants, Bars, Clubs, Massage- und Tattoostudios, viele große und noch mehr kleine Geschäfte und unzählige Souvenir-Shops. Auch das Hardrock-Cafe ist hier zu finden. In Kuta leben kaum Einheimische, es ist der touristischste Teil der Insel. Der kilometerlange Strand lädt zum relaxen unter Palmen ein. Dort warten Surfbrettverleihe, Masseurinnen und Getränkeverkäufer auf ihre Chance. Wer am Strand, oder mit einem Coktail in der Hand im Pool liegen, zum Frühstück Rührei mit Speck und Abends ein Steack mit Pommes essen möchte, der verbringt seine Zeit entweder hier, oder im etwas schickeren Seminyak. Jeder darf seinen wohlverdienten Urlaub so verbringen wie er möchte. Nur, möchte man für diese Art von Urlaub wirklich bis nach Bali fliegen?

Seminyak: Bars, Spas und Boutiquen

Seminyak ist, wie Kuta auch, unheimlich touristisch, aber deutlich entspannter und schicker. Man kann praktisch alles gut zu Fuß erreichen, an jeder Ecke finden sich Restaurants, Bars, Spas und Boutiquen. Der Strand von Seminyak ist bekannt für die runden, bunten Sitzkissen, die zu den Restaurants und Bars gehören. Zum Sonnenuntergang ist kaum mehr ein Platz zu finden. Essen und Getränke sind international und meist von guter Qualität. Außer dem Nationalgericht, wird kaum etwas indonesisches geboten.

Kerobokan: Locals und Warungs

Kerobokan ist unauffällig und kaum bekannt, denn hier leben fast ausschließlich Einheimische. Lediglich an der Hauptstraße, die von Seminyak nach Canggu führt, sind moderne und internationale Restaurants zu finden. In Kerobokan kannst du Einblicke in das echte Leben der Balinesen erhalten. Warungs (indonesische Restaurants und Straßenstände), Märkte, Shops und Wäschereien an jeder Ecke. Mit der Dämmerung öffnen die Nachtmärkte. Hier gibt es allerlei Köstlichkeiten zu finden, man muss allerdings genau wissen wo, sonst bleibt einem das Erlebnis verwährt. Kerobokoan ist noch authentisch. Das bietet für den Touristen aber auch einige Nachteile. Wenn du hier wohnst, solltest du einen Roller mieten, denn kaum etwas ist gut zu Fuß zu erreichen. In Seitenstraßen lungern Straßenhunde, die bei falschem Verhalten aggressiv reagieren können (Hilfe beim Umgang mit Straßen- oder Wachhunden auf Reisen). Stromausfälle und Internet-Probleme gibt es generell auf der ganzen Insel, aber in Kerobokan treten diese Proleme vermehrt auf. Kerobokan ist unsere persönliche Wahlheimat im südlichen Bali. Hier hat man seine Ruhe, fühlt sich gleich heimischer, lebt günstiger und hat Kontakt zu den Balinesen. 

Canggu: Vegan, Surfen und Custom Bikes

Ein Gebiet, dass in den letzen Jahren gigantischen Wachstum erlebt hat und in den kommenden Jahren auch weiterhin erleben wird. Canggu ist das hippe Zentrum von Bali. Surfer schätzen die Strände schon lange, doch nun zieht es auch Skater, Biker, Veggis & Veganer, Digitale Nomaden und Instagrammer in das idyllische Gebiet, nördlich von Seminyak. An den Parallelstraßen, die vom Meer in Richtung Inselinneres führen, reiht sich ein cooles Café, oder hippes Restaurant, an das andere. Dazwischen finden sich schicke Boutiquen mit ausgefallener Mode und Custom-Bike-Schmieden. Canggu ist jung und modern. Auch wir fühlen uns hier ziemlich wohl. Wir schätzen die Vielfalt, leider ist es bereits jetzt schon überlaufen. Zu Schlagzeiten sind die Cafes und Restaurants an den Hotspots, der Jl. Pantai Batu Bolong & Jl. Pantai Batu Mejan, hoffnungslos überfüllt. Unterkünfte in Nebenstraßen, weiter weg vom Meer, oder gleich in Kerobokan, sind nicht nur viel günstiger, sondern auch bedeutend ruhiger. 

Ubud: Yoga, Kunst und überfüllte Straßen

Das Zentrum der spirituellen Szene und des Yoga findet sich definitiv in Ubud. Ein wunderschönes kleines Städtchen im Landesinneren, umgeben von Dschungel, Hügeln und Reisfeldern. Leider ist Ubud so beliebt, dass die Touristen das überschaubare Stadtzentrum förmlich verstopfen. Es ist der einzige Ort auf Bali, an dem wir je auf Bettler gestoßen sind, was unmittelbar damit zusammen hängt. Wir empfehlen eine Unterkunft, die etwas außerhalb liegt, damit du die Ruhe genießen kannst. In Ubud finden sich etliche Resorts, Yoga-Studios mit traumhaftem Ausblick ins Grüne, gemütliche Cafés und kleine Kunstgalerien. Es ist wirklich schön und bietet seinen Besuchern ein tolles Erlebniss. Wir planen immer einen kleinen Aufenthalt ein.

Reiseplanung: Anreise Bali

Wenn du mit dem Flugzeug anreist, landest du am internationales Flughafen Denpasar (DPS). Dieser liegt südlich von Kuta. Falls du zum Beispiel von einer der Nachbarinseln kommst, gibt es auch die Möglichkeit eine Fähre zu nutzen.

Es operieren einige Fluglienien, wir bevorzugen Qatar Airways, Emirates oder Singapur Airline. Alle drei gehören zu den ‚besseren‘ Airlines, was auf Langstreckenflügen bedeutend angenehmer ist. Essen, Getränke (auch alkoholisch), Entertainment und Gepäck sind inklusive. Je nach Reisezeit können Flüge für 600 Euro (hin und zurück) ergattert werden. In der Hochsaison kosten Flüge auch gerne das Doppelte.

Bei weniger guten Fluglinien sind viele Leistungen oftmals nicht inklusive. Du buchst einen günstigen Flug und zahlst nachher drauf. Prüfe vor der Buchung unbedingt, welche Leistungen im Preis inkludiert sind und welche nicht. Das erspart viel Ärger. 

 

Flugsuche

Um die günstigsten Flüge zu finden, solltest du unter der Woche (nicht am Wochenende) suchen und unbedingt den Inkognito-Modus* deines Web-Browser nutzen. Manchmal ist es günstiger direkt bei einer Fluggesellschaft zu buchen. Enige Billig-Anbieter verwenden Tricks und locken mit günstigen Ticketpreisen. Im späteren Verlauf des Buchungsvorganges kommen dann Aufschläge für alles mögliche hinzu, die vorher nicht einzusehen waren. Sehr ärglerich!

Zum Buchen können wir dir Google Flights empfehlen. Auf der Plattform müssen, im Gegensatz zu den meisten Anderen, für Abflug und Ankunft nicht ein bestimmter Flughafen ausgewählt werden (du kannst zum Beispiel nach allen Flügen nach Deutschland, oder Europa suchen). Dieses Feature nutzen wir persönlich sehr oft. Vorraussetzung ist, dass du flexibel bist.

Ebenfalls ein gutes Vergleichsportal ist Momondo. Besonders gut gefällt uns hier die Darstellung der Flugpreise zu verschiedenen Tagen, vor, oder nach dem Wunschdatum. Auch das erfordert eine gewisse Flexibilität.

Die Reisezeit hat ganz eindeutig den größten Einfluss auf den Ticketpreis. Wer nicht festgenagelt ist kann viel sparen.

 * das ‚Surfen‘ im privaten/unsichtbaren Fenster (Inkognito-Modus) verhindert das Setzen von Cookies auf deinem Gerät. Fluganbieter können dadurch nicht mehr nachverfolgen, dass du nach einem bestimmten Flug suchst und dir folglich keine gezielte Werbung anzeigen. Das geht so weit, dass gewisse Anbieter schrittweise die Preise erhöhen, oder eine Meldung einblenden, dass schon bald alle Tickets ausverkauft sein werden, um Seitenbesucher unter Druck zu setzen.

Visum für Bali

Es werden zwei verschiedene Touristen-Visa angeboten:

a. Visa on arrival 30 Tage nicht verlängerbar, kostet 0 Euro;

b. Visa on arrival 30 Tage verlängerbar, kostet circa 30 Euro;

Beide Visa bekommst du direkt am Flughafen in Bali ausgestellt. Außer deinem Reisepass und einem Rückreiseticket (und ggf. Geld) benötigst du nichts. Ohne Ausreiseticket lassen dich die aller meisten Fluglinien gar nicht erst einchecken. Falls du noch nicht weißt, wo es nach deinem Aufenthalt hin gehen soll, kannst du für wenig Geld ein Flugticket zu mieten.

Im Flugzeug erhältst du ein ‚Declaration Form‘. Diesen Zettel musst du ausfüllen und am Fllughafen in Denpasar abgeben. Neben Angaben zu deiner Person und der Anschrift deiner gebuchten Unterkunft auf Bali, gilt es alles anzugeben, was einer Anmeldung beim Zoll bedarf. Das Anmeldeformular liegt auch noch einmal am Flughafen aus, falls du deins verloren hast. Dort gibt es in der Regel auch einen Kugelschreiber. Wir führen immer einen im Handgepäck mit uns. Das erspart unnötiges Schlange stehen.

Das verlängerbare Visum gilt ebenfalls nur für 30 Tage, bietet aber die Möglichkeit im Immigration Office in Denpasar verlängert zu werden. Das kostet, neben den 30 Euro, die du am Flughafen zahlst, noch einmal eine kleine Gebühr und dauert eine ganze Woche (mal abgesehen von den ewig langen Wartezeiten an der Immigration selbst). Asiatische Bürokratie ist…, sagen wir einfach sie ist kompliziert. Einige Agenturen bieten gegen eine Gebühr an, das Visum für dich zu verlängern. Unter den Agenturen gibt es aber auch schwarze Schafe, also aufpassen und auf die Empfehlung anderer Reisenden vertrauen. Falls du dein Visum (versehentlich) überziehst, musst du bei Ausreise eine Strafe zahlen. Bedenke, dass 30 Tage nicht immer ein ganzer Monat sind und, dass der Ein- und Ausreisetag mit zählt.

Transport: Vom Flughafen zur Unterkunft

Am Flughafen in Denpasar gibt es zwar freies WLAN (funktioniert leider nicht immer so gut), aber mit modernen Fahrdiensten, wie Uber, Grab und Go-Jek (indonesische Alternativen zu Uber) und Flughäfen, ist es manchmal ein wenig problematisch. In vielen Ländern dürfen die Fahrer den Flughafen nämlich nicht anfahren, um Gäste abzuholen (abliefern ist kein Problem). Damit sollen lokale Taxiunternehmen geschützt werden. Doof finden wir, da es mittlerweile doch sogar Hybriden, wie Uber Taxi gibt und der Service eine echte Erleichterung für Fahrer und Fahrgast darstellt. Im Folgenden unsere 3 Top-Möglichkeiten für dich:

  1. Privater Fahrer: Sehr viele Unterkünfte bieten Abholung vom Flughafen an (manchmal sogar kostenfrei). Meistens zahlt man ein paar Euro mehr, dafür weiß der Fahrer aber genau wo es hin geht und er holt dich direkt im Flughafengebäude ab. Das ist wirklich entspannt. Und ganz ehrlich, wer wollte nicht schon immer mal seinen eigenen Namen auf einem der Schilder wiederfinden, wenn man die Gepäckausgabe verlässt?
  2. Taxi Fahrer:  Ist auf jeden Fall günstiger als der private Fahrer. Überprüfe vor Abflug genau wo du hin musst (falls es sich nicht um ein größeres Hotel handelt, denn das kennen die Fahrer in der Regel) und lade dir in Google Maps eine Offline-Karte herunter. Oft ist es wirklich kein Spaß seinem Taxifahrer den Weg zur Unterkunft zu erklären. Häuser haben selten Hausnummer, manche Straßen sind ohne Namen und entweder nicht in Google Maps erfasst, oder können schlichtweg gar nicht befahren werden. Im besten Fall, solltest du dir im Vorfeld eine Beschreibung zur Unterkunft zukommen lassen, oder die Telefonnummer bereit halten, damit dein Fahrer anrufen kann. Du solltest übrigens zu BlueBird Taxis (leicht an dem blauen Vogel-Logo zu erkennen) greifen, denn die nutzen ein Taximeter.
  3. Roller liefern lassen: Das ist nur etwas für dich, wenn du dich bereits auf Bali auskennst und mit einem (leichten) Rucksack reist. In diesem Fall ist es aber eine wirklich gute Alternative. Viele Verleihe bieten diesen Service und liefern dir den Roller (auch Autos sind verfügbar) zum Flughafen. Die Methode ist am günstigsten, aber auch die Stressigste. Du kommst gerade erst, nach einem 16-20-stündigen Flug in Bali an und stürzt dich dann sofort in den asiatischen Verkehr. Wirklich nur etwas für Asien-Junkies. Übrigens: Verleihe bieten oft Handy-Halterungen für den Roller kostenfrei, oder gegen geringen Aufpreis. So kannst du dich von Google Maps zum Zielort navigieren lassen.

Unterkunft finden

Am besten informierst du dich hier im Vorfeld nach einer Unterkunft oder buchst sie direkt. Bei der Anreise musst du deine Unterkunft in Bali (Name und Adresse) angeben. Je nach Budget und Bedarf hast du eine große Auswahl von Hotels, Villen, Hostels und Gästehäusern. Wir persönlich buchen gerne über Airbnb (Falls du noch kein Airbnb-Konto hast haben wir hier einen 25 Euro Gutschein für dich). Hier findest du ein Zimmer, Apartment oder eine ganze Villa, ein Hostel oder sogar Gastfamilie. Für den ersten Besuch und wenn du wirklich in die Kultur eintauchen möchtest, empfiehlt sich eine Gastfamilie sehr.  

Aktivitäten auf Bali

Bali hat eine ganze Menge zu bieten. Damit du auch findest, wonach du suchst und was zu dir passt, haben wir eine besondere Auswahl für dich zusammen getragen. Die aller meisten (nicht alle) Aktivitäten haben wir selbst erlebt oder gesehen und können daher von echten, persönlichen Empfehlungen sprechen.

Abenteuerliche Aktivitäten

  1. Tauchen & Schnorcheln oder mit Mantas schnorcheln;
  2. Wandern & Vulkanbesteigung, der Klassiker (aber nicht weniger aufregend): Ein Sonnenaufgang auf dem Mount Batur;
  3. Wildwasser-Rafting;
  4. Surfen in Kuta/Seminyak oder Canggu;

Kulturelle & Ganzheitliche Aktivitäten

  1. Tempelbesuche: Tannah Lot, Uluwatu Tempel und einige mehr;
  2. GWK Statue und Park besuchen, auch im Paket buchbar: Uluwatu, GWK & Strände von Jimbaran als geführte Tour;
  3. Aufführungen in Ubud (für Kulturliebhaber unverzichtbar): Kecak Dance Bali, Barong Dance und Ruwa Bineda;

Typisch-Bali Aktivitäten

  1. Gönn dir eine balinesische Massage: Besonders in Seminyak und Ubud findest du überall tolle Spas. Auf dem Blog von Indojunkie findest du einen Bericht zu den schönsten Wellness Oasen auf Bali. Eine royale balinesische Massage können wir dir guten Gewissens ans Herz legen. Aber auch die kleinen, unscheinbar wirkenden Massage-Salons, die sich nicht an Touristen richten, sind richtig gut. Eine echte balinesische Massage ist weder wellness noch luxus und hat eine medizinische Wirkung. Balinesen ziehen die Massage oftmals einem Arztbesuch vor.
  2. Erinnerungsstücke einkaufen: Shoppen kannst du eigentlich überall auf Bali. Moderne Mode, Sport und Surfer-Outfits, Hippie- und Wohlfühl-Kleidung, für jeden ist etwas dabei. In allen Touristengebieten findest du Souvenirläden. Versuche darauf zu achten, Souvenirs und Kleidung zu kaufen, die aus Indonesien stammen und von einheimischen gefertig sind, um das Land und Nachhalitgkeit zu fördern.
  3. Entspannen an den schönsten Stränden: Auch die hat Indojunkie in ihrem Blogbeitrag wunderbar zusammengestellt. Wir favoritiersieren ganz abgelegene Strände und den südlichen Zipfel von Jimbaran.

Einzigartige Aktivitäten

  1. Feiern in Canggu: Das Pretty Poison ist streng genommen ein Club, aber alles andere als gewöhnlich. Das Besondere: Inmitten des Clubs ist eine Skaterbahn. Wer möchte kann hier den Schaulistgen seine Skills präsentieren, oder selbst performen. Wir sind keine Clubgänger, aber hier hat es uns gut gefallen. Die Lage ist ziemlich abelegen, ohne Roller eigentlich nicht zu erreichen.
    The fridge ist ebenfalls ein Club und liegt praktisch direkt neben dem Pretty Poison. Auch The fridge ist nicht ganz gewöhnlich. Wir möchten dir den Spaß aber nicht verderben, deshalb sei nur so viel gesagt: Der Name des Clubs ist nicht grundlos gewählt und zum Club gelangst du durch den Black Cat Mini Mart. Dort trifft man sich auch gerne auf ein Bier, bevor es in den Club geht.
  2. Custom Bike fahren in Canggu: Für Motorradliebhaber fast schon unverzichtbar. Die umgebauten Custom-Bikes sind wirklich cool. Auf Bali und vor allem in Canggu, hat sich eine richtige Szene darum entwickelt. Das Gefühl grenzeloser Freiheit gibt es hier ab einem Tag zur Miete. Den ausführlichen Beitrag von unserer Erfahrung mit den Custom Bikes findest du ebenfalls auf dem Blog von Indojunkie: Tipps zum Motorrad / Custom Bike mieten und fahren  auf Bali.
  3. Kochkurs – so lernst du ein Land am schönsten kennen – durch den Magen.
    • Eine kulinarische Reise, die wir dir unbedingt empfehlen möchten: Ubud: Authentic Cooking Class in a Local Village. Wenn du keine lust aufs Kochen hast, dann buche direkt eine authentisch balinesische Food-Tour, in der dir ein Guide die verschiedensten Köstlichkeiten der Insel zeigt zeigt;
    • Oder erkunde die Küche Balis und Inodnesiens auf eigene Faust. Wir haben genau zu diesem Zweck ein eBook geschrieben. Unser Bali Food Guide der optimale Begleiter für deine kulinarische Bali-Reise.
  4. Ein Trash Walk (Link zu unserem Beitrag) geleitet und startend vom Bambu Indah Hotel in Ubud, bei dem du durch umliegende Dörfer und die Natur wanderst und Müll einsammlst, oder ein Beach Clean Up.

Spirituelle Erfahrung auf Bali

  1. Spirituelle Reisen: Wir empfehlen dir unser eBook, den ersten spirituellen Reiseführer für Bali. Nur etwas für dich, wenn dir das Thema Spiritualität und eine spirituelle Bali-Reise wirklich am Herzen liegt. Unter dem Link findest du mehr Informationen. Bei Fragen, schreib uns gerne eine Nachricht. Zudem haben wir einen ausführlichen Beitrag mit unseren Tipps für eine Spirituelle Reise nach Bali für Indojunkie verfasst, der interessant für dich sein könnte.
  2. Palmblattlesung, Lohntar-Reading, Schicksalsbibliothek: Möglicherweise hast du bereits schon einmal einen dieser Begriffe gehört, vielleicht im Zusammenhang mit einem anderen Reiseziel, zum Beipiel mit Indien. Auf Bali gibt es eine Palmblattbibliothek und die Möglichkeit einer Palmblattlesung durch einen Brahmanen. Wenn du mehr erfahren möchtest, dann lese unserer Beitrag mit unserer Palmblattlesung-Erfahrung auf Bali auf Indojunkie;
  3. Eine ganz besondere Yogastunde: Kitamani: Sunrise Yoga, Meditation, Earth & Water Rituals;

Essen auf Bali

Die vielen tollen Gerichte in einem Land auszuprobieren, war für uns schon immer ein Highlight jeder Reise. Deshalb findest du diesbezüglich auch einige Beiträge von uns: Das liebste Straßenessen auf Bali, exotische Früchte auf Bali, unsere liebsten 11 Cafés & Restaurants in Seminyak, Canggu & Kerobokan und die liebsten Restaurants in Ubud. Außerdem haben wir, wie bereits erwähnt, sogar ein kleines eBook – den Bali-Food-Guide – geschrieben.

Nun folgt eine ganz kurze Zusammenfassung beliebter Gerichte und Empfehlungen. In den einzelnen Beiträgen findest du mehr Gerichte, mehr Informationen, Wegbeschreibungen und Restaurant-Empfehlungen. Wir bevorzugen es übrigens in kleineren Warungs (indonesisches Restaurant) zu essen, die sich nicht an touristen richten. Mehr dazu ebenfalls in Beiträgen und eBook.

Tempeh/Nasi Campur

We love Tempeh! Das sind Fermentierte Sojabohnen, am liebsten mögen wir sie als Tempeh Goreng, gebraten in Kecap Manis (süßer Sojasoße). Knackig und würzig, und rein pflanzlich. Wir essen es viel lieber als Tofu. Meistens gibt es Tempeh zu einem Nasi Campur. Bei diesem Gericht bekomst du eine große Menge Reis und wählst anschließend aus einer (meist großen) Auswahl, was du dazu möchtest. Neben Tempeh gibt es zum Beipiel auch Gemüse (Sayur), gebratene Nudeln (Mie Goreng) und macnhmal auch Erdnusssoße (Kecap Kacang). Viele Warungs machen ihr eigenes Sambal. Das solltest du unbedingt probieren, aber sei vorsichtig, die meisten sind höllisch scharf.

Terang Bulan

Meine Güte ist das lecker! Ein riesiger Pancake, gefüllt mit Banana (Pisang), Schokolade (Choklat), Nüssen (Kacang), Käse (Keju, echt lecker in kombination mit Süßem) und Susu (eine süße Kondensmilch). Du wählst was rein kommt. Nicht gerade leichte Kost, aber echt lecker. Dieses Dessert kann problemlos zu viert geteil werden, oder eine Hauptmahlzeit ersetzen. Zu finden ist Terang Bulan ausschließlich an Straßenständen und auf Märkten. Eigentlich nur etwas für Kenner, am besten du fragst einen Einheimischen. Fast immer gibt es dem Terang Bulan Stand auch Martabak, eine deftige Teigtasche, gefüllt mit Gemüse, sonst aber nichts.

Gado Gado mit Lontong

Vielleicht unser Lieblingsgericht (zusammen mit einer Portion Tempeh Goreng). Gado-Gado heißt übersetzt soviel wie durcheinander und beschreibt die Zutaten: Einen Mix aus Gemüse und Erdnusssoße. Dazu gibt es oft Lontong. Dabei handelt es sich um Reis, der in Bananenblättern gegart wird, bis er ganz weich wird. Gado Gado wird in vielen Warungs serviert. Unser Liebstes jedoch, gibt es am Straßenstand in Ubud und ausschließlich zum Mitnehmen.

Jamu – Traditionelles Kräuterelixier & Heilgetränk

Gebraut aus Kurkuma, Ingwer und einigen anderen Wurzeln & Kräutern, oft auf der Basis von Orangen. Sehr würzig und sehr gesund. Es werden verschiedene Elixiere zu verschiedenen Zwecken hergestellt. Mehr zu Jamu, wo du ihn auf Bali und auch in Deutschland findest und ihn selbst machen kannst, im Blogbeitrag Spirituellen Reise nach Bali, oder im Beitrag speziell zu Jamu Kunyit, das Allerheilmittel aus Indonesien, beide auf dem Blog von Indojunkie.

Jackfrucht Burger & Fancy Cafes

Im Süden Balis und auch in Ubud gibt es eine Menge moderner Cafés & Restaurant. Besonders die vegan/vegetarische Szene in Canggu bietet ein Paradies für Food-Lover und Blogger. Wir haben uns durch gefuttert und sind begeistert. Vegane Kuchen, Rohkostplatten, Smothiebowl, Avocado-Sandwiches und alles, was das Herz sonst noch so begehrt. Unser Highlight jedoch bleibt der Jackfrucht-Burger im Shady Shack. Jackfrucht wird (z.B. in Indien) auch gerne in Curry verwendet und ist die ideale Fleisch-Alternative. Inzwischen gibt es marinierte Jackfrucht sogar in deutschen Supermärkten, damals war es weitesgehend unbekannt und hat uns richtig aus den Socken gehauen.

Papaya, Drachen- und Schlangenfrucht 

Früchte, Früchte und noch mehr Früchte. Pur, als Saft oder in der Smoothiebowl, völlig egal, wir lieben sie. Vor allem auf den einheimischen Märkten, bekommt man das Obst zum kleinen Preis. Der Verkäufer bietet fast immer etwas zum Probieren an, damit die Entscheidung leichter fällt. Nicht selten gibt es bei einem Großeinkauf noch etwas geschenkt. Wenn du dir nicht sicher bist, frage den Verkäufer nach reifem Obst, er sucht dir welches hearus, das essreif ist. Auch du liebst exotische Früchte? Mehr dazu im Blogbeitrag Früchte auf Bali.

 

Nachbarinseln

Indonesien hat unglaublich viele traumhafte Inseln zu bieten. Neben Bali sind Lombok, die Gili Inseln (Gili Trawangan, Gili Meno & Gili Air), Nusa Lembongan und Nusa Penida, die Beliebtesten. Wenn man Zeit mitgebracht hat, lohnt es sich defintiv auch andere große Inseln, wie Java und Sulawesi, zu erkunden.

Wir waren leider auf noch recht wenig Nachbarinseln, möchten das aber unbedingt bald nachholen. Damit du trotzdem informiert bist, folgt eine kurze Übersicht, diese mal aber weitesgehend ohne persönliche Erfahrungen. 

Lombok

Hat die Größe von Bali, ist aber noch naturbelassener. Doch auch hier her verschlägt es zunehmend mehr Touristen und Reisende. Wer etwas mehr Ruhe möchte, kann diese aber definitiv finden. Die vorherrschende Religion ist nicht der Hinduismus, daher ist Lombok anders geprägt. Trotzdem sind die Menschen, wie in ganz Indonesien, wahnsinnig freundlich und zuvorkommend.  

Gili Inseln

Madeline war 2012 auf Gili Trawagan und Gili Air. Beide Inseln gewannen derzeit gerade an Beliebtheit und das war deutlich zu spüren. Es zieht vor allem Touristen zum Feiern und Taucher an. Die Straßen sind abends voll. Mittlerweile haben wir leider schon einiges schlechtes darüber gehört. Typische ‚Trauminseln‘ sind sie wohl trotz allem nach wie vor.

Nusa Lembongan & Nusa Penida

Beide sind wenig besiedelte Inseln, die aber täglich von Touristen besucht werden. Meistens für einen Tagestripp, nur die wenigsten bleiben über Nacht. Die Hotspots auf den Inseln sind sehr stark besucht. Wer Ruhe möchte, sollte ein paar Tage bleiben und außerhalb der Schlagzeiten die traumhaften Buchten zu besuchen. Zeitweise bilden sich hier lange Schlangen, um Bilder zu machen. 

Java

Von Jakarta aus reiste Madeline mit Freunden bis zum untersteten Zipfel der Insel. Lange Zugfahrten, die aber immer spaßig waren, machten es möglich. Besonders Karimunjawa blieb ihr in Erinnerung. Eine Trauminsel, die, eine lange Fähren-Fahrt weit weg, im Javasee liegt. Idylle pur. Tagsüber ohne Strom und mit kristallklarem Wasser. Auch Yogyakarta ist eine besonders schöne Stadt. Die weiteren großen Inseln stehen weiterhin auf unserer Wunschliste. 🙂

Bali Reise Tipps

Fahrdienste

Uber gibt es nicht, dafür aber Go-Jek und GRAB. Das ist praktisch dasselbe. GRAB gibt es in ganz Südostasien, Go-Jek nur in Indonesien. In der App wählst du aus, ob du ein Auto-, oder Roller-Taxi möchtest, wie viele Personen und Gepäck transportiert werden sollen. Die App erkennt deinen Standort, alternativ kannst du einen Ort zur Abholung wählen. Jetzt brauchst du nur noch ein Ziel zu wählen und schon bekommst du einen Preis, Fahrtdauer und Wartezeit angezeigt. Du zahlst den gleichen Preis wie Einheimische. Mittlerweile bieten beide Apps haufenweise Zusatzfeatures an, wie einen Lieferdienst für Essen, Massage- und Einkaufsdienste, sowie viele weitere.

Roller mieten

Wir empfehlen einen 125ccm Automatik-Roller. Ein sehr guter Preis befindet sich im Bereich von 50.000 IDR pro Tag. Versuche nicht in Kuta oder Seminyak zu einer Vermietung zu gehen, dort sind die Preise überteuert und die Vermieter weniger freundlich. Mache immer eine Probefahrt, bei der du Bremsen, Scheinwerfer, Bremslicht und die Blinker kontrollierst. Die Papiere sollten dem Roller beigelegt sein. Sei im Verkehr gelassen und fahre gemütlich (dafür bist du schließlich dort oder nicht?) und niemals ohne Helm, auch, wenn er die Frisur versaut. Zum mieten und Fahren wird übrigens ein internationaler Führerschein und dein deutscher Führerschein benötigt. Vermietungen drücken auch gerne mal ein Auge zu, außer du möchtest eine Versicherung abschließen. Mehr zum Roller mieten in Indonesien im Beitrag auf Indojunkie.

Sim Karte

Falls du auf der Insel viel unterwegs bist und Fahrdienste nutzen möchtest, lohnt sich eine SIM Karte. Wir bevorzugen den Anbieter XL. Tarife ändern sich ständig, aber in der Regel sind diese fair. Du bekommst eine SIM-Karte am Flughafen und in der Stadt. Vergiss nicht deinen Reisepass mitzubringen, der wird für den Kauf einer SIM-Karte benötigt. 

Etikette

Die linke Hand ist tabu, sie gilt als dreckig, genau wie die Füße. Diese sind das dreckigste Körperteil und sollten nie über einem anderen Menschen sein oder auf eine Person zeigen. Nein sagen, mit dem Zeigefinger auf jemand zeigen und keinen Smalltalk zu halten, gilt ebenfalls als unhöflich. Schau dir dazu gerne mal die Do’s and Dont’s für deine Indonesien-Reise an: Verhaltenstipps für deine Reise nach Indonesien.

Verhandeln

Vor allen Dingen auf Märkten, aber generell bei fast allem, ist das Handeln festern Bestandteil der Kultur. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, solltest du dein Gegenangebot bei maximal 1/5 des Preises ansetzen. Diesen Tipp haben wir von einem Einheimischen. Es fällt uns meist schwer, ein so niedriges Angebot in den Raum zu werfen, gilt aber nicht als unhöflich.

Wenn du außerhalb von Touristengebietne unterwegs bist, solltest du dir aber vielleicht überlegen, ob du den Preis überhaupt drücken möchtest. Vielleicht lässt du den Bananenverkäufer auch gerne das Geschäft seines Lebens machen, vermutlich tut es dir nicht weh. Uns hilft es enorm, wenn wir einen Augenblick vor Augen führen, wie viel Trinkgeld in Deutschland, oder in, ohnehin überteuerten, touristischen Restaurants gegeben wird. Nur aus ‚Anstand‘, selbst, wenn der Service nicht gut war. Das rückt die Situation sofort in ein ganz anderes Licht.

Indonesisch-Kenntnisse sind übrigens von ungemeinem Vorteil. Damit sammelst du von vorne herein eine ganze Menge Sympathie-Punkte. 

Lerne Indonesisch

Eine Reise ohne die Hürde der fremdnen Sprache, liefert dir eine vollkommen andere Erfahrung. Dabei ist es nicht wichtig, wie gut du bist. Alleine die Bereitschaft die Sprache zu lernen und ein wenig zu sprechen, wird viel bewirken. Die Indonesier sind meist überrascht und geehrt, das merkt man sofort. Wir empfehlen dir die Kauderwelch Sprachführer:

Was kostet Bali?

Während unsere letzten Asien Reise über 8,5 Monate, haben wir alle Kosten dokumentiert. Im Schnitt lagen wir bei 27,17 € pro Person & Tag. Darin sind alle Flüge, Visa, Unterkünfte, Verpflegung und Aktivitäten inkludiert. Das sind praktisch all unsere Kosten, abgesehen von der Krankenversicherung. 

Wir empfehlen dir den gesamten Beitrag: Reisekosten Asien – Kassensturz nach 8,5 Monaten Backpacking.

Unser Bali Fazit

Wir lieben Bali und Indonesien. Es gibt uns ein heimisches Gefühl und wir verbringen gerne so viel Zeit wie möglich hier.

Allerdings möchten wir auch hier noch einmal darauf hinweisen, dass wir nicht einfach jedem raten, nach Bali, oder generell nach Asien zu fliegen. Oft kann der gewünschte Urlaub auch an einem deutlich näheren Ziel, mit weniger, oder keinem Übertourismus erlebt werden. Es gibt viele schöne Urlaubsziele, auch in Europa.

Wer nach Bali möchte, um Bali kennen zu lernen, der tut das am Besten auf eigene Faus. Für alle, die das nicht möchten/können, gibt es tolle, einheimische Guides, die einem die Schönheit und Besonderheiten der Insel gerne zeigen.  Suchst du nach einer spirituellen Reise, empfehlen wir dir unbedingt unseren Reiseführer. Wer Kontakt zu Einheimischen sucht, findet scnell ein paar liebe Menschen, die einen sofort ins Herz schließen. Wir wünschen eine gute Reise & alles Gute.

Selamat jalan & Hati-Hati

Dein spiritueller Bali Reisebegleiter

Dein Reiseplan zu mehr Klarheit. Dieses eBook ist dein persönlicher Reisebegleiter und unterstützt dich bei deiner spirituellen Reise nach Bali. Es dient dir als Wegweiser und beantwortet alle wichtigen Fragen. Es hilft bei der Planung, inspiriert zu lebensverändernden Erfahrungen und unterstützt dich bei der Durchführung und Umsetzung.

Da wir nur Menschen damit erreichen möchten, die offen sind und denen unser Buch richtig viel Mehrwert bringt, gibt es eine 100% Geld zurück Garantie. Falls du nicht zufrieden bist, bekommst du dein Geld zurück. Klicke hier um mehr zu erfahren.

Dein kulinarischer Bali Reisebegleiter

Dieses eBook macht deinen Bali-Aufenthalt zu einer kulinarischen Reise.

Er bringt dir deren vielfältige Küche näher, beantwortet alle gängigen Fragen und macht dir Mut, auch mal Neues zu probieren. Dein Bali Food Guide gibt dir Aufschluss über die Entstehungsgeschichte der balinesischen Kochkunst, zeigt dir die beliebtesten Hauptgerichten und Süßspeisen und verrät dir das Geheimnis der balinesischen Kräutermedizin.

Am besten lernt man ein Land eben durch den Magen kennen. 

Wie klasse ist das denn?

Vielen lieben Dank dir! 

Wir freuen uns, dass du diesen Beitrag gefunden & gelesen hast. Wir hoffen er konnte deine Fragen beantworten und für Inspiration sorgen. Du hast gerade zum Sinn dieses Beitrags & dieses Blogs immens beigetragen! Warum?

Nur durch dich erfüllt der Blog seinen Sinn.  Du und dein Feedback helfen dabei, uns stetig zu Verbessern und weiter zu entwickeln. Sag uns was dir am Beitrag gefallen hat und was nicht! Sind irgendwelche Frage noch offen, oder Neue entstanden? Was ist deine Meinung zum Thema? Hinterlasse ein Kommentar, oder schreibe eine Nachricht

Wir freuen uns von dir zu hören und hoffen, dass du auch in Zukunft noch viele passende Beiträge findest. Wenn du mehr von uns sehen möchtest, folge unserem Kanal auf Instagram (@ananda.world). Wir freuen uns, wenn du uns begleitest.

Unterstütze uns: Lade uns auf einen Kaffee ein ❤︎

Für das Verfassen der Blogbeiträge und Betreiben der Webseite ist der Aufwand von viel Zeit und Geld notwendig. Wir lieben die Arbeit am Blog! In jeden unserer Artikel fließt viel Energie und Herzblut.

Wir hoffen, dass dir unsere Arbeit gefällt! Falls ja, würden wir uns sehr freuen, wenn du uns auf einen Kaffee einlädst. Du entscheidest, wie viele Tassen du uns spendierst. Bewege dafür den Regler einfach nach links oder nach rechts.

Vielen lieben Dank! ❤︎

Du möchtest uns noch besser unterstützen, oder hast leider kein PayPal?

Dann klicke jetzt auf den Button.

 

Offenlegung

Der Artikel beinhaltet Werbung & Affiliate Links. Das bedeutet, wir können eine Vermittlungsprovision erhalten, wenn du etwas über einen Affiliate-Link kaufst. Dein Preis bleibt selbstverständlich der Gleiche. Du unterstützt uns und unsere Arbeit durch den Kauf über den Link. Die Vermittlungsinformationen werden als Cookie in deinem Browser gespeichert. Wenn du die Cookies löschst, oder blockierst, kann die Vermittlung nicht zurückverfolgt werden und wir erhalten keine Provision. Es ist also kein Muss, sondern deine freie Entscheidung. Da wir für Transparenz stehen, kannst du jederzeit gerne mit uns in Kontakt treten und deine Fragen zu dem Thema stellen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Blogbeiträge

Field Guide Level 1 mit EcoTraining – Erfahrungsbericht

Field Guide Level 1 mit EcoTraining – Erfahrungsbericht

Unsere Erfahrung mit EcoTraining.Field Guide Level 1Was du vor deinen Field Guide Kurs (NQF2) unbedingt wissen solltest.Was dich erwartet Über Afrika geht gerade die Sonne auf. Mein Blick schweift hinüber zum 'Dam'. Die Wasseroberfläche reflektiert die ersten Strahlen...

mehr lesen