Ein Ort im Grünen, in den man sich verliebt und einfach nicht mehr weg möchte. Ein Ort, an dem man hängen bleibt: Das ist Pai. 

Es war das gesamte Rund-Um-Paket, dass wir an Pai so mochten. Warme Tage mit viel Sonne, frische kühle Luft, eine tolle Berglandschaft rundherum, nette Menschen und richtig gutes Essen – was will man mehr – vielleicht Meer? Wohl das Einzige, was Pai noch fehlt.

Pai hat uns so gut gefallen, dass wir ‘Reisen nach Pai’ eine Podcastfolge gewidmet haben. Lass dich von uns gedanklich nach Pai mitnehmen und höre dir die Folge hier an.

Alle Angaben & Wertungen sind so objektiv wie möglich getroffen, um dir einen realistischen Eindruck des Reiseziels zu geben.

agsdi-dollar-circle

Reisekosten für zwei 35 Euro/Tag

agsdi-leaves

Klima (tropisch / heiß / mäßig / kühl / eisig)

agsdi-food-heart

Essen (Wahnsinn / sehr gut / nicht so toll / nicht gut)

agsdi-person

Leute (herzlich / touristisch / distanziert / schlechte Erfahrung)

agsdi-star

Highlight Natur pur & der Nacht/Food-Markt!

Wie komme ich nach Pai?

 

Minibus

Am Besten erreichst du Pai von Chiang Mai aus. Mit einem Minivan geht es für 150 Baht, 4 Stunden lang, inklusive zweier Pausen, den Berg hinauf.

Die Strecke ist für ihre 700 Kurven berüchtigt. Falls möglich, versuche einen Platz weit vorne zu ergattern und schaue während der Fahrt nach vorne, aus dem Fenster. So bleiben dir Schwindel und Übelkeit erspart.

In den Pausen kannst du eine warme Mahlzeit zu dir nehmen, auf Toilette gehen und dich mit Snacks und Getränken eindecken. Je nach Laune des Fahrers, sind die Pausen allerdings recht knapp bemessen.

 

Roller

 Du hast natürlich auch die Möglichkeit selbst zu fahren. In Pai ist es sowieso sehr von Vorteil, wenn du mobil bist. Grab (Fahrdienst) ist dort nicht verfügbar und viele Unterkünfte sind außerhalb der Stadt. Mietest du dir einen Roller über einen längeren Zeitraum in Chiang Mai, sparst du zudem Geld und Zeit.

Das Tolle ist, du kannst immer anhalten, wann und wo du möchtest. Die Straßen sind neu und sehr breit, bieten also ein schönes Fahrerlebnis. Die Motorisierung deines Gefährts sollte nicht zu knapp bemessen sein, denn es geht teilweise sehr steil den Berg hinauf.

Ein kleiner Tipp, damit du noch entspannter unterwegs bist. Frage bei deiner Unterkunft in Chiang Mai, ob du etwas von deinem Gepäck dort lassen kannst und nimm nur das Nötigste mit.

Wo übernachte ich in Pai?

Wir verbrachten 7 Nächte in einem Resort, etwas außerhalb der Stadt. In unserem kleinen Bambushäuschen fühlten wir uns so wohl, dass wir es unbedingt weiterempfehlen möchten. Die Ruhe & Natur Pai’s war eine Wohltat. Und diese von der eigenen Terrasse aus genießen zu können – ein Traum. Auch unsere liebe Gastgeberin, Arpar, hat unseren Aufenthalt zu etwas ganz Besonderem gemacht. Wir können das Resort für Reisen nach Pai jeglicher Art nur empfehlen. 

Wir haben einen ausführlichen Beitrag zu unserer Unterkunft in Pai geschrieben -> Sleep around the world – Tulip Resort Pai.

Ansonsten bleiben viele Reisende etwas näher an der Stadt. Das Pai Zirkus Hostel scheint sehr beliebt zu sein. Von hier ist es nur ein kurzer Fußmarsch, bis ins Zentrum. Auch Restaurants und hippe Cafés, sind in unmittelbarer Nähe. Wir sind einmal mit dem Roller daran vorbei gefahren und haben uns ein wenig umgesehen. Die Gegend und das Hostel sehen gut aus, wir können allerdings keine Empfehlung für dafür aussprechen, da wir selber nicht dort waren.

Wie bewege ich mich in Pai am besten fort?

Am einfachsten ist es, einen Roller zu mieten. Der Verkehr war, verglichen mit Chiang Mai oder Bangkok, sehr entspannt, somit war es super angenehm, hier zu fahren. Besonders gut, du kannst fast alle Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust besuchen.

Taxis sind in Pai sowieso rar und müssen immer telefonisch gerufen, oder bei einer Agentur gebucht werden. Eine Fahrdienst-App, wie Grab oder Uber, steht hier nicht zur Verfügung. Unsere Gastgeberin, Arpar, organisierte für andere Gäste mehrmals einen Fahrer. Auch für uns rief sie einen Fahrer (ihren Nachbarn), dass uns am letzten Tag zur Busstation brachte. In deiner Unterkunft hilft man dir also auch gerne.

 

Was sollte ich in Pai unbedingt unternehmen?

Entspannen

Pai ist ein wunderbarer Ort, um die Natur und die Ruhe zu genießen, den Nachmittag mit einem gutem Buch, oder etwas kreativer Arbeit zu verbringen. Die Batterien wieder aufladen, ohne Stress einfach in den Tag hinein leben. Obwohl wir eine ganze Woche dort waren, kam es bei uns noch zu kurz, deshalb empfehlen wir unbedingt etwas länger in Pai zu bleiben.

Reisen nach Pai auch ohne Abenteuer und Aktivitäten, sondern nur zum Entspannen stellen wir uns grandios vor. Sodass wir alleine deswegen wieder zurück möchten. (Oh, und wegen der kulinarischen Highlights natürlich!)

Pai-Canyon

Ein wirklich cooler und unheimlich weitläufiger Canyon. Hier kommen Abenteuerfreunde voll auf ihre Kosten. Denn im Pai-Canyon kannst du dich stundenlang austoben, klettern und wandern, was das Zeug hält. Wir haben in mehreren Stunden nur einen Bruchteil des Canyon erkunden können. Festes Schuhwerk ist Pflicht!

Unsere Empfehlung: Zum Sonnenaufgang war es super schön und wir waren dort fast alleine. Der Sonnenuntergang soll gigantisch sein, diesen musst du dann aber mit etlichen Touristen teilen. Die gebuchten Touren, steuern den Canyon nämlich alle zum Abend hin an. Auch, wenn es in den frühen Morgenstunden richtig kalt ist, lohnt sich die Fahrt absolut!

 

View Point – Coffee in Love 

Auf dem Weg zum Pai-Canyon, haben wir hier einen kurzen Stop einlegen müssen, weil die, hinter den Bergen aufgehende Sonne, ein so gigantisches Panorama abgeliefert hat. Wir können nichts über das Café berichten, aber die Aussicht von dort ist grandios.

Land-Split

Durch ein Erdbeben im Jahre 2002, ist hier die Erde aufgebrochen und eine Art Canyon entstanden. Durch weitere Erdbeben in den folgenden Jahren, ist dieser immer weiter aufgerissen und tiefer geworden. Ein Rundweg führt erst am Land-Split entlang, so dass du von oben in den Canyon hinein blicken kannst. Am Ende des Splits, gibt es die Möglichkeit hinab zu klettern und durch den Split hindurch zurück zu wandern. Vorbei an Feldern und durch eine kleine Bananenplantage, gelangst du wieder zum Ausgangspunkt. 

Anschließend wirst du auf ein Rosella-Saft und einige, lokal angebaute, Leckereien eingeladen. Bananenchips mit Rosella-Marmelade, lila Süßkartoffel mit Salz, Erdnüsse, Papaya & 2x Rosella-Saft wurden uns serviert. Das alles ist völlig kostenfrei und du kannst sogar nach-ordern. Wenn du möchtest, kannst du dich ins Gästebuch eintragen und eine kleine Spende für die lokalen Bauern hinterlassen. Wir haben bei @geh_mal_reisen gesehen, dass es auch Wein zu kaufen gibt. Leider gab es bei unserem Besuch keinen (mehr?).

Pam Bok Waterfall

Nach dem Besuch des Land-Split´s, bietet es sich der Pam Bok Wasserfall an, um sich eine kleine Abkühlung zu genehmigen. Einfach weiter die Straße entlang und du kannst den Wasserfall nicht verfehlen. Denk also daran, deine Badesachen und, falls du welche hast, Schwimmschuhe mitzunehmen. Der Weg zum Wasserfall ist steinig und rutschig.

Von hier aus ist es nicht mehr weit, bis zur Buddha Bamboo Bridge. Wir sind zur Brücke gefahren, haben uns dann aber dagegen entschieden, den erforderlichen Eintritt zu zahlen und sind stattdessen einfach ein wenig durch das Dorf spazieren gefahren.
Achtung: Bei der Fahrt durch das Dorf, hätten wir beinahe ein Huhn überfahren (zwei Mal!).

 

Pambok Coffee

Auf dem Weg vom Wasserfall, zu der Buddha Bamboo Bridge, taucht hinter einer Kurve, das Pambok Coffee auf. Ein schöner Ort, um bei einem Smoothie oder Café zu entspannen und dabei die Aussicht von der Terrasse zu genießen. Die „Hängestühle“ sind bequem und das quietschende Geräusch, wenn man darin hin und her wippt, sorgte bei uns für einen Lacher.

Heiße Quellen

In Pai gibt es verschiedene Stellen, um in den heißen Quellen zu baden. Wir entschieden uns gegen die öffentlichen Plätze und folgten dem Tipp einer Leserin, die uns das Exotic Spa Pai empfohlen hatte. Der Eintritt beträgt 150 Baht/Person. Dafür gibt es Zugang zu drei verschiedenen Becken, mit unterschiedlicher Temperatur, ein Handtuch und eine Flasche Wasser. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Naturbecken, sondern um Schwimmbecken, in die das Quellwasser geleitet wird. Du kannst bei deinem Besuch die Umkleiden, Schließfächer und Duschen nutzen. 

Weitere Sehenswürdigkeiten: 

  • Die bereits erwähnte Buddha Bamboo Bridge. Die inzwischen fast 1 Km lange Brücke führt mitten durch Reisfelder und bietet somit ein schönes Fotomotiv. Am Eingang wird ein Eintritt verlangt. 
  • Das Santichon Village (Cinese Yunan Village) ist ein Dorf chinesischer Auswanderer und seit einiger Zeit eine Touristen-Attration. Speziell dafür wurde ein „künstliches“ Dorf im traditionellen Stil errichtet. Hier gibt es einiges zu sehen und zu machen, zum Beispiel Bogenschießen, traditionelles Mini-Riesenrad fahren, Pferde reiten und Verkleiden – ja wirklich, man kann sich ein Kostüm ausleihen, um damit Fotos in dem Dorf zu machen und, zu unserer Überraschung, wird das Angebot von vielen Besuchern genutzt. Souvenir-Shops gibt es natürlich auch. 
  • Die Memorial Bridge wurde während des Zweiten Weltkriegs von den Japanern erbaut, um eine Route von Chiang Mai nach Mae Hong Son zu haben, damit sie Burma angreifen konnten, was zu dieser Zeit eine britische Kolonie war. Die Brücke ist ein historisches Denkmal und kann zu Fuß überquert werden.
  • Wat Phra That Mae Yen – Weiße Buddha Statue. Der Besuch lohnt sich alleine schon für den grandiosen Ausblick über Pai. Die große Statue gibt es als Bonus obendrauf.
  • Tham Lot Cave ist ein über 1,6 Km langes Höhlensystem, durch das der Nam Long River fließt. In der Stadt gibt es viele Agenturen bei denen du Tagestrips buchen kannst, inklusive Floßfahrt.

 

Hinweis: Elefanten reiten/baden/oder, was demnächst noch alles kommt: Du solltest vor dem Besuch eines Elefantencamps, genauestens recherchieren und den Camps nicht blind vertrauen. Die meisten Camps, egal was sie versprechen, möchten/müssen ihre teuren Elefanten (diese werden meist für viel Geld gemietet) geschickt vermarkten, um profitabel zu sein. Wenn du früh morgens in den Süden fährst, siehst du die Elefanten, wie sie angekettet an der Straße stehen. Oft kann man bereits kleine Ticks und Störungen (seltsames wackeln mit dem Kopf) feststellen. Den Tieren werden Verhaltensweisen antrainiert, die sie zufrieden und glücklich aussehen lassen sollen, dabei befolgen sie lediglich eine eintrainierte Routine, um ihr Essen zu erhalten. Elefanten sind Herdentiere, werden aber getrennt von ihrer Herde und Familie verkauft. Sie gehören (wie alle wilden Tiere) in die freie Wildbahn. Wir möchten diese Camps nicht unterstützen. Wir können keine pauschale Aussage über die Elefantencamps treffen und möchten hier lediglich darum bitten, sich ausreichend zu informieren, um diese wunderbaren Geschöpfe zu schützen.

Wo/Was kann ich in Pai essen?

Am östlichen Ende der Walking Street, parallel zum Pai River, findest du die hippen Cafés und ein paar wirklich schöne und gute Restaurants, auch mit mit vegan/vegetarischer Küche. Viele Expats (Auswanderer), die in Pai „hängen geblieben“ sind, haben sich mit einem Lokal selbständig gemacht. In der Walking Street findest du ebenfalls viele Bars und Kneipen, die mit Happy Hour und anderen Spezialangeboten locken.

Pai Walking Street – Nachtmarkt 

Wir waren tatsächlich ganze 7 Tage auf dem Nachtmarkt essen und deshalb nicht in einem einzigen Restaurant, außer das eine mal zum Frühstücken, nachdem wir früh morgens zum Pai Canyon aufgebrochen waren. Der Nachtmarkt in Pai ist ein kulinarisches Erlebnis! Es werden viele Kleinigkeiten angeboten, was es dir erlaubt, sehr viel verschiedenes probieren zu können. Für uns ein Traum. Die Nord-Thailändische Küche hat viele Besonderheiten und bietet einige Spezialitäten, die du im restlichen Land nicht bekommst. Viele unserer Favoriten, gab es bereits nicht mehr in Chiang Mai! Deshalb solltest du dich hier richtig austoben. Viele bleiben aufgrund dieses Essens-Markt sogar länger in Pai. Viele Spezialitäten sind für uns ein guter Grund für weitere Reisen nach Pai!

Unsere Top 10 Gerichte aus Pai

1. Grilled Black Sticky Rice
Ein ausgerollter Fladen aus schwarzem Klebreis, wird auf heißer Kohle gegrillt, bis er Blasen wirft und danach mit Palmzucker und schwarzem Sesam bestreut. Ein Schuss Kondensmilch über das Ganze, dann wird er gerollt, klein geschnitten und auf einem Bananenblatt serviert. Wir haben den grilled black sticky rice nur in Pai gefunden und waren absolut begeistert. Vor allem Madeline konnte nicht genug davon haben.

Preis: 20 Baht 

2. Khao Soi Northen Style Noodles mit Curry
Ein traditionelles Gericht, ebenfalls aus dem Norden Thailands. Serviert wird es in einer kleinen Kokos-Schale. Ein würziges Curry mit frischem Gemüse, Sprossen, Gurken, Zwiebeln, Eier-Nudeln und den Crispy-Nudeln on top.

Sehr würzig und richtig lecker. Normalerweise gibt es dazu Hühnchen, das konnten wir jedoch problemlos abbestellen.

 

Preis: 40 Baht

3. Mango Sticky Rice

Sticky Rice ist für sich allein schon mega lecker. Dazu eine reife Mango, etwas süße Kondensmilch und ein paar knusprige Flocken, herrlich! Das Gericht gibt es überall in Thailand an der Straße und im Restaurant.

Preis 40 Baht

4. Karipap (Curry Puffs)
Auf dem Nachtmarkt in Pai gibt es mindestens 3 Stände an denen Curry-Puffs verkauft werden, an einem werden sie vor deinen Augen frisch gemacht. Es gibt einige süße und deftige Sorten zur Auswahl. Wir haben uns durchprobiert und unsere Top-Favoriten sind Sweet Coconut und Spinat-Käse.

 

Preis: 10 Baht / Stück

5. Gyoza
Ein chinesisches Teiggericht, ähnlich einer Maultasche. Diese werden im Fett gebraten und mit einer Chili-Sauce serviert. Wir empfehlen nicht den Stand gegenüber vom Busbahnhof zu nehmen, sondern der Walking Street Richtung Osten zu folgen, bis ein kleiner Stand auf der rechten Seite auftaucht. Dort sind sie günstiger und besser. Ein super leckerer Snack.

 

Preis: 20 Baht / 5 Stück

6. Pad Thai
Ein weiterer Thailand-Klassiker. Zur Auswahl stehen meistens die Varianten vegetarisch, mit Fleisch oder Fisch. Bei dem Gericht handelt es sich um breite Reisnudeln, die mit Gemüse und Sprossen angebraten und anschließend mit Nüssen und Kräutern verfeinert werden. Super lecker!

 

Preis: 50 Baht

 

7. Eiscreme mit frisch gebackenem Waffel-Hörnchen
Unsere Empfehlung ist das Schoko-Mandel-Banane-Eis. Lass dir eine frische Waffel machen, damit sie noch warm und weich ist. 

Preis: 59 Baht

8. Gebratener Sticky Rice mit Ei
Serviert wird er am Stil und mit Chili-Sauce. Das ganze sieht aus wie ein riesiger Lolli, ist aber ein deftiger Snack. Besonders Michi hat es richtig gut geschmeckt.

Preis: 10 Baht

 

9. Veganer Muffin 
Am östlichen Ende des Marktes, an dem es eher westliche Gerichte zu finden gibt, hat sich ein kleiner, unscheinbarer Stand versteckt. Wir fanden ihn nur auf Grund einer Empfehlung.

Dort werden vegane Schoko- und Bananen-Muffins angeboten. Diese Muffins (leider in Plastikverpackung abgepackt) waren so gut, wir nahmen uns gleich noch zwei für die Busfahrt nach Chiang Mai mit. 

Preis: 30 Baht

10. Coco-Banana-Mini-Pancakes 
In einer kleinen runden Gussform werden die leckeren Pancakes frisch gebacken.

Ein großartiger Snack. In ähnlicher Form fanden wir sie auch in Chiang Mai. Dort gibt es sie auch in einer deftigen Variante. Achtung Verbrennungsgefahr! Der flüssige Kern ist brennend heiß.

Preis: 10 Baht

Hinweis: Auf dem Foodmarkt in Pai gibt es eine große Auswahl an westlichem Essen. Du findest dort einige Gerichte, wie Lasagne, Falafel-Döner, Burritos usw. Ein paar davon sind super lecker, haben es aber trotzdem nicht auf unsere Top 10 geschafft. 

Warnung: Wir wurden vor dem Sushi gewarnt, dass dort an der Straße verkauft wird, deshalb ließen wir lieber die Finger davon. Eine Leserin berichtete von einer Lebensmittelvergiftung. Gerne möchten wir diese Warnung an dich weitergeben.

Reisen nach Pai: Wie ist das Klima in Pai?

In den Monaten Dezember, Januar und Februar kühlt es Nachts auf 12 Grad ab. Wegen der schlecht isolierten Häuser, wird es dann richtig kalt. Wir waren im Januar dort und hatten Probleme, uns warm genug anzuziehen. Eine lange Hose für Abends, Pullover, Jacke und etwas warmes für die Nacht, sind Pflicht.

Tagsüber kannst du getrost in T-Shirt und kurzer Hose herum laufen, denn die Temperaturen klettern dann auf über 30 Grad. Regen fällt zu dieser Jahreszeit sehr wenig, wir befinden uns im Winter (Trockenzeit).

Während März bis November, ändert sich das Wetter rabiat. Jeden zweiten Tag regnet es und die Tagestemperaturen erreichen 36 Grad, während sie nachts kaum noch unter die 20 Grad Marke fallen. Kurze Kleidung und Regenjacke sind angesagt. Wir befinden uns im Sommer (Regenzeit).

Wohlfühlfaktor in Pai

Der kleine Ort Pai und die umliegende Natur haben uns sofort in ihren Bann gezogen. Die unendliche Ruhe, das Gefühl in einer anderen Zeit zu leben und die grandiose Berglandschaft, die Pai umgibt, sorgten dafür, dass wir gleich dort bleiben wollten. 

Und das ging scheinbar nicht nur uns so, denn Pai ist voll von Auswanderern und „Langzeiturlaubern“. Durch diesen Einfluss ist in Pai eine Hipster-Szene, mit modernen Cafés und Restaurants, herangewachsen, welche für einen florierenden Tourismus gesorgt hat. Somit ist in dem kleinen Örtchen ganz schön was los. Zum Glück, konzentriert sich dies auf den, immer noch idyllischen, Stadtkern und die Walking Street. 

Wir haben es genossen, auf eigene Faust (mit unserem gemieteten Roller) die Stadt und die Landschaft  zu erkunden. Auf dem Nachtmarkt, konnten wir uns wunderbar austoben und haben uns ganze 7 Tage lang durch die verschiedensten Gerichte probiert. 

Wir haben uns richtig wohl gefühlt und würden jederzeit gerne wieder kommen.

Was an Pai besonders toll war

Das Feeling, die Menschen, das Essen, die Natur. Pai hat viel mehr zu bieten, als man vermuten mag. Wir hatten eine unglaubliche Zeit in Pai. Es ist dort alles noch ein wenig ursprünglicher, was wir wirklich schön finden. Falls du eine kleine Auszeit und Pause möchtest, ist Pai ein wunderbarer Ort dafür. 

Gefahrenhinweis für Reisen nach Pai: Achtung, du könntest in Pai hängen bleiben & nicht mehr weg wollen, wie schon sehr viele vor dir auch.

Was uns an Pai nicht so gut gefallen hat

Zu dieser Jahreszeit ist es nachts wirklich kalt (12 Grad), auch in den Häusern. Wir sind für die Temperaturen recht schlecht vorbereitet und freuten uns somit auf „wärmere“ Regionen. Schaue also früh genug wann du nach Pai reisen möchtest und packe entsprechend. Die frische Luft in Pai fanden wir jedoch sehr angenehm. 

Wo finde ich mehr Informationen zu Reisen nach Pai:

Unterstütze uns: Lade uns auf einen Kaffee ein ❤︎

Für das Verfassen der Blogbeiträge und Betreiben der Webseite ist der Aufwand von viel Zeit und Geld notwendig. Wir lieben die Arbeit am Blog! In jeden unserer Artikel fließt viel Energie und Herzblut.

Wir hoffen, dass dir unsere Arbeit gefällt! Falls ja, würden wir uns sehr freuen, wenn du uns auf einen Kaffee einlädst. Du entscheidest, wie viele Tassen du uns spendierst. Bewege dafür den Regler einfach nach links oder nach rechts.

Vielen lieben Dank! ❤︎

Du möchtest uns noch besser unterstützen, oder hast leider kein PayPal?

Dann klicke jetzt auf den Button.

 

Wie klasse ist das denn?

Vielen lieben Dank dir! 

Wir freuen uns, dass du diesen Beitrag gefunden & gelesen hast. Hoffentlich hat er dir den erhofften Mehrwert geliefert, deine Fragen beantwortet, oder dich, in irgendeiner Weise, inspiriert. Du hast gerade zum Sinn dieses Beitrags & des Blogs immens beigetragen! Warum?

Nur durch dich, erfüllt dieser Blog und demnach unsere tägliche Arbeit, einen Sinn.  Dabei hilft uns dein Feedback, um uns zu Verbessern. Was hat dir am Beitrag gefallen und was vielleicht nicht? Sind irgendwelche Frage noch offen, oder neue Fragen entstanden? Was ist deine Meinung, sind deine Gedanken, oder Ideen für uns? Was wünschst du dir von uns?  Schreibe uns, oder kommentiere.

Durch dich werden wir immer besser! Genau dein Feedback, hilft uns so ungemein! Vielleicht warst du dir dieser Wichtigkeit bisher noch nicht bewusst. Wir freuen uns so sehr, von dir zu hören und hoffen, dass du auch in Zukunft, noch viele passende Beiträge, bei uns findest. Auf Instagram zeigen wir täglich, live von unseren Reisen. Wir freuen uns, wenn du uns hier begleitest.

Offenlegung

Die Links auf der Seite können einen Affiliate Link beinhalten. Das bedeutet, wir erhalten eine kleine Vermittlungsprovision, wenn du etwas über unseren Link buchst. Deine Kosten bleiben gleich, du unterstützt uns und unsere Arbeit lediglich durch die Buchung über den Link. Diese Vermittlungsinformation wird über die Cookies in deinem Endgerät gespeichert. Wenn du diese löschst, oder blockierst, kann die Vermittlung nicht zurückverfolgt werden und wir erhalten keine Provision. Es ist also kein Muss, du kannst frei entscheiden. Da wir ganz klar für Transparenz stehen, kannst du uns gerne deine Fragen zu dem Thema schicken!

Dieser Artikel enthält darüberhinaus unbezahlte Werbung, da wir eventuell Marken und Personen nennen.

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Aktuelle Blogbeiträge